Genossenschaft Vivat!Velen wird ausgezeichnet

Borkener Zeitung vom 8. Dezember 2023

VELEN. (sp). Die Genossenschaft Vivat!Velen hat den Heimatpreis 2023 der Stadt Velen erhalten. Seit dem 30. September hauchen die Mitglieder der Genossenschaft der „Wirtschaft Fork 1870“ neues Leben ein. Bürgermeisterin Dagmar Jeske hob in ihrer Laudatio in der Burg Ramsdorf hervor, wie wichtig deren ehrenamtliches Engagement ist, damit „es wieder einen gesellschaftlichen Treffpunkt für die Menschen in Velen gibt“. Der vom Land NRW geförderte Heimatpreis ist mit 5000 Euro dotiert.

Das Kneipensterben in Deutschland mache auch vor Velen nicht Halt, stellte die Bürgermeisterin fest und verwies auf die Geschichte der alten Gaststätte Fork. Das „neue Fork“ sei nicht nur eine klassische Schankwirtschaft, sondern biete auch kulturelle Angebote, Live-Musik und Lösungen, lobte Jeske.

Auf 365 Mitglieder ist die Genossenschaft inzwischen angewachsen, der Johannes Möllers als Vorsitzender vorsteht. Er nahm die „Trophäe“ entgegen und erzählte von der Entstehung der Idee zu Pfingsten, als man im Freundeskreis zusammensaß und das Kommen und Gehen betrachtete. „Die Menschen müssen sich auch analog treffen, nicht nur digital“, sagte Möllers. Die Corona-Pandemie habe das Kneipensterben noch einmal forciert.

„Wir haben viel Zuspruch und Dankbarkeit erfahren“, sagte Möllers nach den ersten Monaten des Betriebs. Etwas mehr Zulauf wünschte er sich noch an den Tagen Donnerstag und Sonntag.

Bürgermeisterin Dagmar Jeske überreicht Johannes Möllers von der Genossenschaft Vivat!Velen den Heimatpreis.Pingel
Bürgermeisterin Dagmar Jeske überreicht Johannes Möllers von der Genossenschaft Vivat!Velen den Heimatpreis. Foto: Pingel

 

Presse